KEP Branche weit über den Konjunkturprognosen für Österreich

Logistikprojekte 2030+: WKW am 3. ecommerce Logistik-Day in Wien

Wien, 16. August 2018 - Gastbeitrag von DI Andrea Faast, Abteilungsleiterin Stadtplanung und Verkehrspolitik, Wirtschaftskammer Wien anlässlich des 3. eCommerce Logistik-Day in Wien. Die Branchenveranstaltung und Treffpunkt der Logistiker im Online-Handel findet am 26.9.18 in der Albert Hall in 1080 Wien statt. Programm und Anmeldung zum eComLog18

Andrea Faast, Abteilungsleiterin Stadtplanung und Verkehrspolitik Wirtschaftskammer Wien dazu: 

"Wien ist eine der am stärksten wachsenden Städte Europas, 2 Mio. Einwohner bis 2026, 3 Mio. Einwohner im Großraum. Eine Studie der KMU Forschung Austria zeigt uns, dass 65 % der Wienerinnen im Alter zwischen 16-74 Jahren im Internet einkaufen. Es werden dabei 1,75 Mio.€ ausgegeben. Wobei davon 52 % auf ausländische Händler entfallen und die Top 10 Onlinehändler 57 % dieses Umsatzes erwirtschaften. 22 % der Wiener Unternehmer haben einen Online-Shop und 75 % einen Internetauftritt. E-Commerce wird also für den Handel immer wichtiger.

Gleichzeitig führen technologische Entwicklungen, Änderungen in der Sendungs- und Flottenstruktur, die Absiedelung der Logistikflächen ins Umland, neue Regulierungen zu tiefgreifenden Änderungen in der Logistikbranche.

Parallel dazu liegt die KEP Branche weit über den Konjunkturprognosen für Österreich, mittelfristig wird ein Wachstum von 18 % pro Jahr prognostiziert. Wien liegt im B2C Bereich weit über dem österreichischen Durchschnitt (37,4 Sendungen/EW gegenüber 20,8 in Österreich im Jahr 2016), was aus einem außerordentlichen Anteil des Onlinehandels abzuleiten ist. 2016 beförderten die KEP Dienste durchschnittlich 170 000 Sendungen – täglich! Der Jahresumsatz der Branche in Wien betrugt 300 Mio.€. Die Zahl der Beschäftigten liegt bei über 3 500.

Für die Zustellung auf der „Letzten Meile“ werden von den KEP Dienstleitern aus heutiger Sicht elektrisch betriebene Transportfahrzeuge und –Fahrräder in Kombination mit Mikro-Hubs und Mikrodepots als realistische Lösungsansätze gesehen. „Die“ echte Lösung für die letzte Meile und die Citylogistik gibt es noch nicht.

Daher betreibt die WKW  im Rahmen der Logistikprojekte 2030+ Lobbying für die gesamte Verkehrsbranche.

In unserem Projekt „Nachhaltige Logistik Niederösterreich – Wien 2030+“ fokussieren wir auf eine Verbesserung der logistischen Abläufe in allen Bereichen, von der Raumplanung und somit Flächensicherung für Logistiker, über systemunabhängige Paketboxen hin zu Warenströmen und Problemstellungen bei der Liefertätigkeit selbst z. B. im Bereich der Ladezonen.
Das Projekt versucht mit seinem ganzheitlichen Ansatz die Logistiker auf mehreren Ebenen zu unterstützen. Durch das Mitwirken der beiden Bundesländer Wien und NÖ am Projekt werden auch legistische Themenstellungen bearbeitet, wie z. B.: Nachtfahrverbote, Busspurenöffnung, Änderungen in der Bauordnung, Abstellflächen für Lastenräder, Öffnung der Fußgängerzonen für gewerblich genutzte Lastenfahrräder.

Vom E-Commerce Logistik Day erwarte ich mir spannende Diskussionen und Beiträge und evtl. sogar weitere Interessenten für Pilotprojekte im Rahmen von L2030+."

Rückfragen an:
Dipl.Ing. Andrea Faast, Abteilungsleiterin
Abteilung Stadtplanung und Verkehrspolitik Wirtschaftskammer Wien Stubenring 8 - 10 | 1010 Wien
T 01 51 450 1863 | F 01 51 450 1488
E andrea.faast@wkw.at  | W wko.at/wien/verkehrspolitik 

Rückfragen zum 3.eCommerce Logistik-Day an:
Markus Jaklitsch, E-Mail: m.jaklitsch@logistik-express.at

Programm und Anmeldung zum eComLog18

Zurück